Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Pfingst-Kanutour

Am Freitagnachmittag, den 29. Mai, starteten wir (24 Mädchen und Jungs der Homberger THW-Jugendgruppe) zu unserer beliebten Pfingst-Kanutour (wenn auch etwas verspätet).
Alle freuten sich schon riesig. Als alles gepackt und die Kanus gesichert waren, ging es endlich los zum Singliser See.

 

In den Wellen des mitgebrachten Motorbootes ließ es sich mit den Kanus super schaukeln. Die gegrillten Würstchen schmeckten prima und als es langsam dunkel wurde, machten wir uns wieder auf den Heimweg zum Ortsverband. Dort wurden die Feldbetten aufgebaut, denn die Nacht verbrachten wir in der Unterkunft. Nach einem leckeren Frühstück ging es am nächsten Morgen gleich los.

 

Mit den Kanus an Bord fuhren wir mit den THW-Fahrzeugen bei regnerischem Wetter nach Bad Hersfeld, von wo aus unser Ausflug starten sollte.
Ziel war es mit den Kanus auf der Fulda bis nach Rotenburg zum Campingplatz zu fahren. Zum Glück hatte sich das Wetter gebessert und wir konnten unsere Tour starten. Mit sechs Kanus und einem Schlauchboot verließen wir Bad Hersfeld. Bei sonnigem Wetter schipperten wir vergnügt und gut gelaunt auf der Fulda entlang. Nachdem wir Bad Hersfeld weit hinter uns gelassen hatten, bemerkten wir einen Stein im Wasser, der das Schlauchboot hätte beschädigen können. Nach einem waghalsigen Wendemanöver und einer rasanten Fahrt gegen die Strömung, um die anderen vor dem Stein zu warnen, kenterte eins der Kanus.

Nun mussten die Jugendlichen mit der (eis)kalten Fulda Bekanntschaft machen. Die drei Gekenterten fuhren mit einem Betreuer zu den Fahrzeugen zum Startpunkt zurück, um sich trockene Kleidung anzuziehen. In dieser Zeit ruderten die anderen weiter. Auch die Gekenterten setzten nach einer Weile die Fahrt wieder fort. Leider schafften wir es nicht mehr bis zum Campingplatz, weil noch ein weiteres Kanu umkippte. Dieses Mal ruderten die Schlauchbootfahrer auf ein Kanu zu, wobei sich die Fahrer des Kanus vor Schreck aus dem Boot lehnten und ins Wasser fielen. Da sich das Wetter wieder verschlechterte, setzten wir die Fahrt nicht weiter fort, sondern fuhren mit den Fahrzeugen zum Campingplatz. Zur Stärkung gab es am Abend Nudeln mit leckerer Sahnesoße. Mit Muskelkater im Arm schliefen wir glücklich in unseren Zelten ein. Nach einer kalten Nacht in unseren warmen Schlafsäcken und einem köstlichen Frühstück am Morgen, entschieden wir uns noch ein weiteres Stück auf der Fulda zu rudern. Auch das Wehr in Rotenburg war kein großes Hindernis für uns. Nachdem jeder sein Kanu aus dem Wasser geholt und um das Wehr geschleppt hatte, ging es auch schnell weiter. Nach ungefähr einem Kilometer erreichten wir auch das Ziel, wo schon die Betreuer auf uns warteten. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht und wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Jugendbetreuern für das schöne und lustige Wochenende.

 

Bericht: Jasmin und Miriam

Fotos: Niklas, Julian, Jendrik, Lukas
(Mitglieder der THW-Jugend Homberg Efze e.V.)