Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Am Donnerstag den 19.03 machten wir einen Ausflug ins benachbarte Borken.

Dort ging es in das Hessische Braunkohle Bergbaumuseum.Bergbau3Bergbau3

Hier erwartete uns eine Führung durch den Besucherstollen und ein Abstecher in den Kindererlebnisstollen.

Durch das "Stollenmundloch" fuhren wir in den untertägigen Ausstellungsbereich des Besucherstollens ein. Dieser stellt thematisch gegliedert den Alltag der Bergleute vor.

"Der Ausflug Untertage führt mitten in die Arbeitswelt der Bergleute hinein. Die Ausstellungsstücke werden den Besuchern “in Arbeit” vorgeführt. Knatterndes, mit Pressluft betriebenes Bohrgerät, rotierende Walzen von Schrämladern, Kohle raubende Streckenvortriebsmaschinen, Erdmassen abstützende Schildausbaue, ratternde Förderbänder mit Kumpelfängern – all das lässt sich vor Ort erleben.

Die Steigerstube für das “Buttern Untertage” (die Frühstückspause) und der Grubenwehrraum waren ebenfalls Bestandteile dieser für Viele unbekannten Arbeitswelt, die, geprägt von Dunkelheit, Enge, Lärm, Schmutz, Staub und künstlicher Lichtzufuhr schon seit jeher als hart, mühsam und gefahrvoll empfunden wurde." ( http://www.braunkohle-bergbaumuseum.de/museumsbereiche/besucherstollen )

 

Nachdem Durchgang ging es dann noch in den Kindererlebnisstollen. Dort wird den Kindern und Jugendlichen ein Gefühl über die Tägliche Belastung der Bergleute vermittelt. Enge, Dunkelheit und Orientierungslosigkeit werden spielerisch dargestellt.

 

Allen hat es sichtlich Spaß gemacht und wir werden bestimmt wiederkommen.

BergabuBergabu

BergbauBergbau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: Max Jäger (THW-Jugend Homberg)

Fotos: Thorsten Mattern (THW-Jugend Homberg)